Die Redaktion von www.BONNBLOG.net und https://auerberg.wordpress.com
wünschen allen, vor allem den Jugendlichen in Auerberg, ein gutes Neues Jahr!

Happy New Year 2014 © Tomas Rübenach

Happy New Year 2014 © Tomas Rübenach

Und dass alle gesund und munter das ganze hindurch alles wuppen, was sie sich vorgenommen haben!

Und dass alle dabei mit anpacken, den Bezirk noch freundlicher und noch lebendiger zu gestalten!

Und dass die Stadt Bonn, die Parteien und Verbände, die Bezirksvertretung und die Verantwortlichen kapieren, dass Jugendarbeit nix mit Almosen oder Großzügigkeit zu tun haben – sondern mit der Zukunft von vielen, vielen jungen Leuten, die eine gute Chance verdient haben. Damit sie ihr Leben selbst gestalten können!

In diesem Sinne… auf ein gutes 2014!

Advertisements

Bonn/Nordstadt (tgs) 10. 12. 2013 Das ist (k)eine Überraschung für viele: Die Universität Düsseldorf hat herausgefunden, dass viele Migrantenkinder spät, aber dafür gewaltig kommen. Die Düsseldorfer haben dazu 120 Personen befragt. „Die Stärken von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund werden im Bildungssystem immer noch zu wenig gefördert. Das zeigt die aktuelle Studie.“ So erklärt es Prof. Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator. Die Stiftung Mercator und die Vodafone-Stiftung haben die Untersuchung unterstützt.

Pressekonferenz zur Bildungsstudie in Berlin. Foto: Vodafone-Stiftung

Pressekonferenz zur Bildungsstudie in Berlin. Foto: Vodafone-Stiftung

Die Studie heißt „Bildung, Milieu, Migration“ und wird noch bis zum November kommenden Jahres weitergeführt. In einer gemeinsamen Presseerklärung von Uni Düsseldorf und den beiden Stiftungen heißt es wörtlich:

„Menschen mit Migrationshintergrund verlieren auf dem Weg durch das deutsche Bildungssystem oft wertvolle Lebensjahre.“

Das bedeute, dass als Folge Schüler mit Migrationshintergrund viele Umwege, Schleifen, Sackgassen und Neuorientierungsphasen durchliefen. Die Pressemitteilung kann man hier lesen.

Bei Youtube gibt es mehrere Videos von Migranten, die von ihrem Lebens- und Bildungsweg erzählen. Sie zeigen eindrucksvoll: Es muss frühere und bessere Bildung für Kinder und Jugendliche geben als bisher!

Hassan El Moussaoui erzählt im Video nicht nur über seine Probleme in der Schule und dass er geflogen ist, sondern auch, dass er jetzt gerade sein Abi nachmacht.

Nazan Wagner aus Köln meint, man müsse auch die Eltern früh genug bei der Bildung der Kinder unterstützen.

Elvida Sabanovic lebt in Bielefeld und hält gern an ihren Traditionen fest. Sie hat drei eigene Kinder und will auch für sie gute Bildungsmöglichkeiten.

Und jetzt: Bitte bei der Umfrage mitmachen! Uns interessiert Eure Meinung sehr. Wer will, kann auch eine eigene Meinung schreiben. Man muss also nicht nur „ankreuzen“;-)

Mädchen wieder aufgetaucht. Foto: Polizei Bonn

Mädchen wieder aufgetaucht. Foto: Polizei Bonn

Bonn/Nordstadt (tgs) 10. 12. 2013 Vor nur drei Tagen hatten wir über das Verschwinden eines 17jährigen Mädchens aus der Nordstadt berichtet. Jetzt hat der Express gemeldet: Das Mädchen ist wieder aufgetaucht. Weiter heißt es in der Meldung: „Das Mädchen meldete sich am Sonntagabend auf der gemeinsamen Anlaufstelle von Stadt und Polizei (G.A.B.I.) in der Bonner Innenstadt. Sie wurde in die Obhut des Jugendamtes übergeben.“

ZauberWürfelFreak bei der Arbeit. / Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eeD_wxcciQA

ZauberWürfelFreak bei der Arbeit. / Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eeD_wxcciQA

DAS fanden wir wirklich Hammer!

https://www.youtube.com/watch?v=eeD_wxcciQA

Habt Ihr auch sowas gefunden? Dann schickt es uns. Wir checken das und posten es dann hier. Vielleicht habt Ihr ja sogar ein eigenes Video: dann her damit! 😉

Mädchen wieder aufgetaucht. Foto: Polizei Mädchen wieder aufgetaucht. Foto: Polizei Den Rest des Beitrags lesen »

Der Auerberg-Bär. © Tomas Rübenach

Der Auerberg-Bär. © Tomas Rübenach

… kann hier einiges finden. Einfach diesen Link ZukunftAuerberg-Twitter-Account anklicken. Da folgen wir allen möglichen Leuten, Behörden, Parteien und anderen aus Bonn. Da sind aber zum Beispiel auch Organisationen oder Parteien aus ganz Deutschland. Wer Ideen hat, kann uns schreiben und gern Vorschläge machen.

… ist die Gegenwart von morgen. Also muss man sich um sie kümmern.

Hier berichten, erzählen, diskutieren die Jugendlichen von Auerberg in Bonn über sich.

Sie beschreiben und zeigen ihre eigene Welt. Aber nicht (nur) für sich selbst, sondern auch und vor allem für die Erwachsenen. Für die, die Entscheidungen darüber treffen, wie sich die Stadt, der Bezirk, die Kirchen, die ganze Gesellschaft um sie kümmert – oder auch nicht.

Kein Bock? © Tomas Rübenach

Kein Bock? © Tomas Rübenach

Also wird es hier nicht nur einen oder eine geben, der oder die was schreibt, malt, fotografiert und filmt – sondern viele. Und die meisten sind jung und kommen aus dem Bonner Stadtteil Auerberg und haben ihre ganz eigenen Vorstellungen und Idee darüber, wie ihr Leben heute aussieht und vor allem: wie sie sich ihre Zukunft vorstellen.

Von wegen: „Kein Bock!“ – Im Gegenteil!

Wer mitmachen will, schreibt am besten eine Mail an über das Formular unten. Das wird dann alles sortiert und mit den Jugendlichen besprochen. Denn sie sollen am Ende darüber entscheiden, wie diese Seite hier aussehen soll. Und vor allem: was wie wann und warum diskutiert wird. Die besonders klugen Leute, zum Beispiel die, die mal studiert haben, nennen das „Partizipation“.

Wir nennen das mit unseren eigenen Worten, viel einfacher: Mitmachen!